Kirche und Schule
Kirche und Schule. Nr. 147 – September 2008 –
35. Jahrgang: Zum Wohl!

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Dass es anderen, aber auch uns selber wohlergehen möge, ist ein geläufiger Wunsch. In der Regel denken wir dabei eher an Freizeit und Ferien. Die Frage, wie Leben, Lernen und Lehren in der Schule so gestaltet werden können, dass sie zum Wohlbefinden von Schülern und Lehrern beitragen, bildet den Schwerpunkt dieses Heftes. Dabei wird eine Perspektive eingenommen, die zunächst ungewöhnlich erscheinen mag. Der sogenannte "salutogenetische Ansatz" lenkt den Blick auf die Ressourcen, die es Menschen ermöglichen, die Herausforderungen ihres Berufsalltags zu bewältigen und an ihnen zu wachsen.

Die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Schulpastoral geben in ihren Beiträgen hierzu vor dem Hintergrund ihres jeweiligen Arbeitsfeldes vielfältige Anregungen. Die diesjährige Fachtagung Schulpastoral wird sich diesem Thema auch praktisch in Arbeitskreisen widmen und damit einen Beitrag zur Schulentwicklung leisten.

Dass die Qualität der Beziehungen in Schule einen wesentlichen Beitrag zur Arbeitszufriedenheit und –effektivität leistet, unterstreicht der Beitrag unter der Rubrik "Hauptabteilung". Bei der Unterrichtsentwicklung an katholischen Schulen wird dieser Gesichtspunkt, der unmittelbar mit dem pädagogischen Selbstverständnis unseres Leitbildes zusammenhängt, eine besondere Rolle spielen.

Wie ein respektvoller Umgang auch der Schüler untereinander gefördert werden kann, thematisiert das Beispiel aus St. Mauritz. Ein weiteres Beispiel aus dem Bereich der Religionspädagogik lenkt den Blick auf das biblische Verständnis von Wohlergehen. Die erfahrungsorientierte Behandlung von Wundergschichten im Religionsunterricht macht deutlich, dass  Heil mehr ist als körperliche Gesundheit.

Mit den Worten "damit Sie das Leben in Fülle haben" beschreibt Jesus nach Joh 10,10 das Ziel seiner Sendung. Kann man in diesem Sinn nicht auch den Auftrag von Schule verstehen? Schule soll Leben ermöglichen. Aber nicht erst später, sondern auch schon hier und jetzt.

In diesem Sinne: Zum Wohl!

Dr. William Middendorf
Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung

Dr. Stephan Chmielus
Verantwortlicher Redakteur

Schwerpunkt

  • Inkarnationen
    Wenn Arbeit krank macht- oder gesund hält
  • Anerkennen will gelernt sein
  • Meine Leitung hält mich gesund?
  • Reisen statt Rasen
    Vom Wert der Pause für das Lernen
  • Konkret vor Ort
    Lehrer- und Lehrerinnenseelorge
  • Wer Visionen hat, muss nicht zum Arzt
    Warum Supervision etwas mit Gesundheit im Beruf zu tun hat

Hauptabteilung

  • Neue Lehrer braucht das Land?
    Gesundheit , Beziehungskompetenz und Professionalität im Lehrerberuf

  • Ankündigungen und Hinweise 
    • Fachtagung Schulpastoral
    • Gebetsflyer
    • G8-Lehrplananpassung

Beispiel

  • Damit wir das Leben in Fülle haben
    Heilungsgeschichten im Religionsunterricht
  • Respektvoll miteinander umgehen
    Ein Konzept zur Konfliktvorbeugung am Gymnasium St. Mauritz

Lesenswert

  • Lob der Schule
  • Die Welt zusammenhalten

Sehenswert

  • Selma, das Schaft
  • Die Totenwäscherin
  • Das Geheimnis des Fisches
  • Fast ein Gebet
  • Field
  • Der geklonte Mensch
  • Anja, Biene und die Totengräber
  • Kirchenräume - Kirchenträume

Bezug über:
Bischöfliches Generalvikariat Münster
Hauptabteilung Schule und Erziehung
48135 Münster
Telefon: 0251 495-0 (Zentrale), Durchwahl 495-417
Internet: www.bistummuenster.de
Redaktion: Dr. Stephan Chmielus
E-mail: kluck@bistum-muenster.de

Die Ausgabe 147 der Kirche und Schule zum Download...   

Text: Dr. Stephan Chmielus
Foto: photocase
E-Mail: kluck@bistum-muenster.de

 
Live Übertragungen aus dem St.-Paulus-Dom Münster
Ehe- Familien- und Lebensberatung im Bistum Münster
Kita - Lebensort des Glaubens
Emmaus-Reisen