Liebfrauenschule Nottuln Panorama
Liebfrauenschule Nottuln
Liebfrauenschule Nottuln

1. Allgemeine Informationen
 
 Liebfrauenschule
 Bischöfliche Sekundarschule Nottuln
 Burgstr. 47
 48301 Nottuln

 Telefon: 02502 221610
 Telefax: 02502 221617
 E-Mail: liebfrauen-rs-nottuln@bistum-muenster.de
 Internet: www.liebfrauenschule-nottuln.de

 Schulleiter: Heinrich Willenborg
 Stellvertreterin: Christiane Schabos

 Sekretariat: Andrea Rott, Christel Wemhoff

 Mitarbeitervertretung: Vera Brendel (Vorsitzende)

 Verantwortlich beim Schulträger
 
 Schulfachliche Referentin
 Regina Jacobs, Leiterin der Abteilung Katholische Schulen
 Telefon: 0251 495-420
 E-Mail: moellers-l@bistum-muenster.de

 Sachbearbeiterin
 Marion Herder
 Telefon: 0251 495-515
 E- Mail: herder-m@bistum-muenster.de

 

2. Das sind wir

Die Liebfrauenschule bietet trotz ihrer langen Tradition (s.u.) ein junges und lebendiges Lernangebot für Mädchen und Jungen mit den verschiedensten Begabungen.  Vom ersten Tag an, von der Anmeldung über den  Aufnahmetag  und während der gesamten Schulzeit steht die Entwicklung des jungen Menschen im Mittelpunkt: seine personale Entwicklung ebenso wie seine soziale in einer großen Gemeinschaft, die von Schülern, Eltern und Lehrern gebildet wird. Dabei steht die Schule in der Tradition der Schwestern Unserer Lieben Frau und lebt, was im Schulzentrum geschrieben steht: „Wie gut ist Gott!“ Aus dieser Grundhaltung heraus wird jedes Kind als wertvolles, zu schützendes und zu förderndes Mitglied der Gemeinschaft angenommen und in vielfältiger Weise gefördert. Auch in Krisenzeiten wie sie in jedem Lebenslauf vorkommen können, suchen wir gemeinsam nach Lösungen und bieten ein großes Potential an Beratungs- und Unterstützungsangeboten. Der von uns gegebene qualifizierte Unterricht, in dem Verschiedenartigkeit (=Heterogenität) ausdrücklich gewünscht und eingeplant ist, wird ergänzt durch Arbeitsgemeinschaften und weitere Förderangebote, die ganzheitlich angelegt sind und der Entwicklung von Körper, Geist und Seele gleichermaßen dienen.

Seit der Neuausrichtung der Liebfrauenschule als Sekundarschule haben wir diese Anforderungen an uns selbst noch bewusster wahrgenommen und darauf durch zielgenau ausgerichtete Angebote reagiert.
Die Sekundarschule ist eine Schule für die Jahrgänge 5 – 10 mit einem wohnortnahen, attraktiven und umfassenden Schulangebot für Nottuln. Sie hält die Bildungsgänge länger offen und kommt dem Wunsch vieler Kinder und Eltern nach längerem gemeinsamem Lernen entgegen. Die Schule unterrichtet in vier Zügen Mädchen und Jungen aus den vier Nottulner Ortsteilen sowie den umliegenden Orten Billerbeck, Havixbeck, Buldern und Rorup, vereinzelt auch darüber hinaus (Coesfeld, Dülmen, Münster).

Zur Geschichte der Schule: Die Schule wurde 1902 gegründet. Von 1927  bis zum Jahr 2002 war die Realschule in Trägerschaft des Ordens der Schwestern Unserer Lieben Frau, seitdem ist das Bistum Münster Träger der Schule.  Im Jahr 2012 hat die Umwandlung in eine Sekundarschule begonnen, die im Jahr 2018 abgeschlossen sein wird.

 

3. Das bieten wir

Pädagogisches Profil

In den Jahrgängen 5 und 6 wird unter besonderer Berücksichtigung der individuellen Förderung gemeinsam gelernt.
Ab Klasse 7 werden die Kinder in den Fächern Mathematik, Englisch und ab Klasse 8 auch in Deutsch differenziert nach Leistungs- und Neigungsprofilen unterrichtet (teilintegrative Beschulung). Eine zweite Fremdsprache (Französisch) kann ab Klasse 6 gewählt werden. Ab Klasse 8 gibt es ein weiteres Angebot für eine zusätzliche Fremdsprache.
Ähnlich wie an der Gesamtschule ist die Liebfrauenschule offen für Kinder unterschiedlicher Empfehlungen und führt am Ende der Klasse 10 zu allen Abschlüssen der Sekundarschule I, je nach Leistungsfähigkeit der Kinder.  Die Sekundarschule bereitet damit Schülerinnen und Schüler sowohl auf die berufliche Ausbildung (Hauptschulabschluss, mittlerer Schulabschluss) als auch auf die Hochschulreife vor. Die Nottulner Sekundarschule hat zwar keine eigene Oberstufe, kooperiert aber mit den Oberstufen des Gymnasiums Nottuln, der Friedensschule Münster und dem Berufskolleg „Liebfrauenschule“ in Coesfeld. Für den Weg zum Abitur stehen somit neun Jahre zur Verfügung (sechs Jahre an der Sekundarschule, drei Jahre in der Oberstufe).

Der zentrale Bildungsauftrag der Liebfrauenschule besteht in der individuellen Förderung aller Schülerinnen und Schüler entsprechend ihren jeweiligen Lernvoraussetzungen und
-möglichkeiten. Die Schülerinnen und Schüler sollen dabei zunächst fachliche und methodische Qualifikationen erwerben. Ebenso bedeutsam sind die Förderung ihrer Persönlichkeitsentwicklung und der Erwerb sozialer Kompetenzen.  Sie erlernen schrittweise die Fähigkeit zu verantwortlichem Handeln.
Verantwortliches Handeln schließt Wertorientierung ein, dabei beruft sich die Liebfrauenschule als bischöfliche Schule auf christliche Wertvorstellungen.

Inklusion

Die Aufnahme von Kindern mit festgestelltem Förderbedarf richtet sich nach den staatlichen Vorgaben und den durch ihre Rahmenbedingungen gegebenen Möglichkeiten der Liebfrauenschule. Genehmigte Förderschwerpunkte im zielgleichen Lernen sind „Hören und Kommunikation“, „Körperliche und motorische Entwicklung“, „Sehen“ und „Sprache“. Seit Beginn des Schuljahres 2015/16 nimmt die bischöfliche Sekundarschule Nottuln auch Kinder im zieldifferenten Lernen mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ auf. Im Schuljahr 2016/17 wurde eine Kooperationsvereinbarung mit der Schule von Haus Hall geschlossen.

Förderangebote, Projekte und Fahrten

  • Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Teilleistungsschwächen
  • Lesepaten
  • Beratung und Begleitung
    - Beratungsangebote für Schüler und Eltern: Frau Koschick, Frau Rensing, Frau Stollmann-Zabel,
      Herr Nieborg
    -Schulsozialarbeit durch einen schuleigenen Sozialarbeiter, Herrn Jötten
  • Förderung des sozialen Lernens
    - Morgenkreis
    - Soziales Lernen nach dem „Lions-Quest-Programm“
    - Jungen- und Mädchentage in Klasse 7
    - "Sehn-Sucht"-Tage in Klasse 8
    - Angebote zur Persönlichkeitsstärkung: Pädagogisches Reiten
    - Erlebnispädagogische Jungengruppe
    - Fördergruppe „Körper und Geist“
  •  Unterstützung der Partnerschule in Jécua/ Mosambik
  •  Kreative, sportliche, musische und spielerische AG-Angebote (Chor und Musical-AG,
     Schulband, Sporthelfer-Ausbildung, Schulsanitäter)
  • erlebnispädagogisch gestaltete Klassenfahrten in Klasse 5 und Klasse 7
  • Studienfahrt nach Berlin in Klasse 10
  • Internationale Schülerbegegnungsmaßnahmen (Frankreich/ Polen)
  • mit Schülern gestaltetes Schulleben: Schulgarten, Schülerzeitung/ Schulhomepage, von einer Schülerfirma organisierter Schulkiosk
  • Streitschlichter
  • Berufsorientierung im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule/Beruf“
    Schulstrukturelle Elemente
    Berufsorientierungsbüro, Curriculum, StuBo
    Handlungsbezogene Elemente (Standardelemente)
    Potenziale erkennen und Berufsfelder kennen lernen (Klasse 8)
    Potenziale erkennen – Potenzialanalyse  mit Abschlussgesprächen
    Berufsfelder kennen lernen – Berufsfelderkundungen an drei Tagen
    Portfolioarbeit – Einführung des Berufswahlpasses in Klasse 8
    Beratungsangebot in Kooperation mit der Arbeitsagentur Coesfeld
    Praxis der Arbeitswelterprobung (Klasse 9)
    Praxiskurse (4 Tage) in verschiedenen Berufsfeldern in Kooperation mit den Handwerksbildungsstätten e.V.
    Schülerbetriebspraktikum (3 Wochen)
    Beratungsangebot in Kooperation mit der Arbeitsagentur Coesfeld (inklusive Berufsberatung, BIZ-Besuch, Info-Veranstaltungen)
    Entscheidungen konkretisieren und Übergänge gestalten (Klasse 9/10)
    Bewerbertraining in Kooperation mit außerschulischen Partnern
    Jährliche Berufs-Informations-Börse in den Räumlichkeiten der Liebfrauenschule (bis zu 40 Unternehmen/Organisationen präsentieren ihre Angebote den Schülerinnen und Schülern)
  • Übergangsbegleitung durch Informationsangebote, Messen usw.
  • Unterrichtsreihen zum Thema „Sich bewerben“

Außerunterrichtliche Angebote

Die Liebfrauenschule wird als offene Ganztagsschule geführt. An vier Nachmittagen in der Woche (Mo – Do) wird in der Zeit von 13.15 Uhr bis 15.15 Uhr eine pädagogische Übermittagbetreuung ("ÜMB") angeboten. Sie wird in Kooperation mit dem Kolpingwerk Coesfeld und der Kolpingsfamilie Nottuln organisiert. Leiter der ÜMB ist der Schulsozialarbeiter.

Ab 13.15 Uhr gibt es in der Schulkantine ein gesundes Mittagessen. Nach dem Essen wechseln die Schüler der ÜMB in die LERNZEIT mit einer begleiteten Hausaufgabenbetreuung. Außerdem können die Schülerinnen und Schüler an AGs und Projekten im Nachmittagsbereich teilnehmen, oder sie werden je nach Förderbedarf in der ÜMB betreut.
Die Kinder aus den Ortsteilen können nach der ÜMB mit dem Bus nach Hause fahren.

Angebote der Schulpastoral

  • Religiöse Begleitung des Schullebens
  • Schulseelsorge: Frau Rensing
  • Gesprächsangebote, Spirituelle Begleitung
  • - Tage Religiöser Orientierung in Klasse 10
    -Schuleigener Meditationsraum
    - Klassen- und Schulgottesdienste
  • Ökumenisch verantwortete Angebote
      


Text: Heinrich Willenborg

 
Live Übertragungen aus dem St.-Paulus-Dom Münster
Ehe- Familien- und Lebensberatung im Bistum Münster
Kita - Lebensort des Glaubens
Emmaus-Reisen