Kinder und Jugendliche setzten mit Wünschen versehene Papierschiffchen ins Wasser
Vom Gleichgewicht zwischen Ruhe und Sturm:
Freiluftgottesdienst des ,Areopag‘

Zwar war das Wetter ganz und gar nicht sommerlich, trotzdem haben am 21. Juni rund 500 Besucher im Schatten der Recklinghäuser Propsteikirche St. Peter einen Freiluft-Gottesdienst unter dem Titel ,Summer Feeling‘ gefeiert.

Eingeladen hatte dazu das jugendpastorale Zentrum ,Areopag‘.

Den Gottesdienst zelebrierten Kaplan Timo Läken und Stadtjugendseelsorger Holger Brox, angekündigt war er auf Plakaten und Flyern als "Sommer-Sonnen-Familien-Rausschmeißer für alle Altersklassen."

"Trotz des Wetters war es eine wunderschöne Atmosphäre. Es freut mich sehr, dass Alt und Jung aus vielen Gemeinden in Recklinghausen hier in die Ferien gefeiert haben", zog Brox später ein zufriedenes Fazit. Jung und medial wie die alle zwei Wochen stattfindenden Gottesdienste des ,Areopag‘ war auch die Open-Air-Feier. Ein Videofilm, der wie Liedtexte und Live-Kamerabilder auf einer LED-Großbildwand gezeigt wurde, führte in das Thema der Predigt ein. Holger Brox ging darin auf das Thema Leben und Sturm ein. "Manchmal lohnt es sich, einen Sturm weiter zu befeuern,", sagte er, "denn Sturm bedeutet, Dynamik in unserem Leben aufzubauen."

Es gebe anstrengende Phasen mit vielen Stürmen, in denen viel zu leisten sei. "Danach brauchen wir Ruhe, wie jetzt in den Sommerferien", erklärte Brox. Auf kleinen Papierschiffchen notierten Kinder und Jugendliche ihre Wünsche für diese Ferien und setzten sie symbolisch in wassergefüllte Pools.
Der Jugendseelsorger ging auch auf Lebensphasen ein, in denen schwere Schicksalsschläge und unerfüllte Wünsche Zweifel hervor rufen. "Vertrauen in Gott führt zu positiven Situationen", machte er den Zuhörern Mut.

Als besondere Gäste hatte das Areopag-Team Flüchtlinge aus Nigeria, Syrien, Albanien und dem Libanon eingeladen. "Wir wollen ein Zeichen setzen, die Menschen hier in Deutschland willkommen zu heißen, und Raum geben, damit wir voneinander lernen können", erklärte Diakon Christoph Schwerhoff.

Nach dem Gottesdienst eröffnete Bürgermeister Christoph Tesche die ,Fête de la musique‘. 50 Bands, Chöre und Solisten verwandelten auf sechs Bühnen die Recklinghäuser Altstadt zum Sommeranfang in ein Meer der Musik. Die ,Areopag-Band‘ des jugendpastoralen Zentrums machte den Auftakt auf der Bühne an der Propsteikirche, während die Gemeindemitglieder bei Grillspezialitäten ins Gespräch kamen und einander kennenlernten.

"Mit solch einem Angebot erreicht man auch andere Menschen, die nicht in die Kirche kommen, aber an so etwas Spaß haben", freute sich Bettina Gebhard, "ganz toll war die viele Musik und dass das Wetter gehalten hat. Der liebe Gott hat mitgespielt." Angela Plapbert besucht, wann immer es ihre Zeit zulässt, die ,Areopray‘-Gottesdienste. "Der Freiluftgottesdienst ist für die Gemeinschaft sehr gut. Die Einladung an die Flüchtlinge ist ein Zeichen, dass Gemeinschaft auch über den Tellerrand hinausgeht", meinte sie.

Alexandra Uphues freut sich, bei den Gottesdiensten viele Menschen kennenlernen und sich aktiv beteiligen zu können: "Ich bekomme Inspirationen, kann selber tätig werden, unterstützt durch die Musik. Beeindruckt hat mich heute das Zusammenspiel der Band und den beiden Chören". Horst Weiruß wiederum fand es wichtig, "dass Areopag die Möglichkeit hat, sich einer breiteren Öffentlichkeit darzustellen. Das Angebot spricht Teile der Bevölkerung an, die sich sonst nicht engagieren würde."

,Areopag‘ ist ein pastorales Zentrum für Jugendliche und junge Erwachsene in Recklinghausen, die einen großen Teil ihrer Freizeit in der Innenstadt verbringen. Der Treffpunkt, dessen Herzstück ein Café ist, lädt die Besucher ein, zu entspannen, sich auszutauschen und Lebensfragen zu diskutieren. Areopag bietet darüber hinaus Raum für Spiritualität, Bildungsmöglichkeiten und Lebensberatung. In diesem Sinne gehören dort auch die ,Areopray‘-Gottesdienste zum Programm.

Weitere Infos gibt es unter www.areopag-re.de.

Text: Bischöfliche Pressestelle
Kontakt: Pressestelle@bistum-muenster.de

 

 
Live Übertragungen aus dem St.-Paulus-Dom Münster
Ehe- Familien- und Lebensberatung im Bistum Münster
Kita - Lebensort des Glaubens
Emmaus-Reisen