Elisa Kröger
©aleksander perkovic
Referat Pastoraltheologische Grundsatzfragen

Mit "Pastoral" wird seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ein "qualifiziertes Geschehen" bezeichnet, nämlich "die kreative und handlungsbezogene Konfrontation von Evangelium und Existenz heute" (Rainer Bucher). Diesem Verständnis von Pastoral entspricht das Grundanliegen des Referates: Ausgehend von Erfahrungen, die Menschen in vielfältigen Lebenszusammenhängen und an unterschiedlichen Orten machen, sind relevante Themen und Fragestellungen zu identifizieren und im Hinblick auf die Weiterentwicklung der Pastoral im Bistum Münster pastoraltheologisch zu reflektieren. Dies geschieht in einem permanent wechselseitigen Lernprozess zwischen Theorie und Praxis, Reflexion und Erfahrung, wissenschaftlicher Diskursforschung und ihrer Konfrontation mit – möglicherweise überraschenden und unerwarteten – Ereignissen in der Realität des Volkes Gottes.          

Ziel ist eine erfahrungsbasierte, wissenschaftlich reflektierte und praxisbezogene Entwicklung von weiterführenden Perspektiven und zwar im Sinne praktisch-theologischer Fundierung, Herausforderung und Inspiration.

Ausgehend von diesem Grundanliegen ergeben sich aktuell folgende Grundsatzfragen:

  • Welche gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungstrends kennzeichnen die Gegenwart? Welche Herausforderungen resultieren daraus für das pastorale Handeln

  • Wie verstehen, leben und praktizieren Menschen heute Religion, Kirche und Glaube? Welche pastoraltheologisch relevanten Erkenntnisse eröffnen sozialwissenschaftliche und religionssoziologische Studien?

  • Viele Christinnen und Christen spüren: Es geht nicht weiter wie bisher. Die Entwicklung "einer lebendigen, missionarischen Kirche vor Ort" ist das Grundanliegen des Pastoralplans für das Bistum Münster. Was bedeutet "missionarisch" grundlegend für das Verständnis der Kirche vor Ort und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für das pastorale Handeln?

  • Die Formen von Partizipation sind vielfältiger geworden. Die Erwartungen, die Menschen an Beteiligungsmöglichkeiten stellen, haben sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt. Vor diesem Hintergrund stellen sich folgende Fragen: Was ist unter "Partizipation" grundsätzlich zu verstehen? Wie verändern Pfade einer partizipativen Kirchentwicklung die Kultur, das heißt Grundwerte, Haltungen und Kommunikationsstile in der pastoralen Praxis? Und welche Konsequenzen ergeben sich etwa im Hinblick auf das Zueinander von hauptamtlich Tätigen und freiwillig Engagierten und ihre jeweilige Rolle? Wie kann eine Kultur geistlicher Entscheidungsfindung in Gemeinschaft für grundsätzliche Fragen innerhalb von Gremien entwickelt werden?

  • Die gesellschaftlichen Umbrüche in der Gesellschaft fordern zu neuen Formen heraus, den christlichen Glauben authentisch zu bezeugen und zu feiern. Wie lässt sich am Denken und Sprechen der Menschen in der Welt von heute, die Frohe Botschaft von einem "Leben in Fülle" (Joh 10,10) neu lernen (vgl. Klaus Hemmerle)? Wie wird die wechselseitige Erschließungskraft von Heiliger Schrift und Leben erfahrbar? Welche Praktiken eröffnen Menschen einen Zugang zur Reflexion des Lebens im Licht der Heiligen Schrift und umgekehrt?

  • Die Förderung von Charismen stellt im Pastoralplan für das Bistum Münster eine weitere zentrale Option dar. Wie lassen sich Charismen entdecken und ihr Potenzial für vielfältige ästhetische, sprachliche und kulturelle Ausdrucksformen christlichen Glaubens entdecken? Welche konstruktiven Wege eröffnet der Perspektivenwechsel von einer ausschließlichen Aufgabenorientierung hin zu einer stärkeren Charismenorientierung für das pastorale Handeln?

Das Referat für Pastoraltheologische Grundsatzfragen hat die Aufgabe, grundlegende Themen der Pastoral im Hinblick auf ihre Weiterentwicklung im Bistum Münster zu bearbeiten. Dazu gehört die pastoraltheologische Reflexion genauso wie die Begleitung zentraler Projekte und die Erarbeitung von Materialien und Arbeitshilfen für die pastorale Praxis sowie auch deren Evaluation.

Haben Sie konkrete Unterstützungsbedarfe oder wünschen Informationen und Inspirationen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit dem Referat für Pastoraltheologische Grundsatzfragen auf!

Kontakt zum Referat
Referentin
Elisa Prkacin
Telefon: 0251 495-6108

Sekretariat
Heidi Winter-Gerresheim
Telefon: 0251 495-548
Telefax: 0251 495-7548

Hausanschrift
Bischöfliches Generalvikariat
Referat Pastoraltheologische Grundsatzfragen
Rosenstraße 16
48143 Münster
E-Mail: pastoralentwicklung@bistum-muenster.de


Downloads

Newsletter auf dem Referat


Links

  • euangel
    "Euangel" ist ein theologisches Online-Magazin der Katholischen Arbeitsstelle für Missionarische Pastoral in Erfurt. Es widmet sich unterschiedlichen Fragestellungen im Themenfeld der missionarischen Pastoral.

  • Feinschwarz.net – Theologisches Feuilleton
    Feinschwarz.net ist ein theologisches Internetportal, auf dem Autorinnen und Autoren vielfältige Themen der Zeit aus theologischer Perspektive analysieren und kommentieren. Dabei vertritt Feinschwarz.net das Anliegen, die Impulse des Zweiten Vatikanischen Konzils umzusetzen.

  • Futur 2
    Auf der Internetplattform futur 2 erscheinen regelmäßig praxisbezogene, methodische und konzeptionelle Beiträge zu Strategie- und Entwicklungsfragen in Kirche und Gesellschaft.

  • Gemeinsam Kirche sein 
    Auf dieser Website finden Sie als Erweiterung der Arbeitshilfe "Gemeinsam Kirche sein. Impulse – Einsprüche – Ideen" (Nr. 286) konkrete Materialien, Texte und Anregungen, die das Dokument der deutschen Bischöfe praxisorientiert entfalten.

  • KAMP-Katholische Arbeitsstelle für missionarische Pastoral
    Die Katholische Arbeitsstelle für missionarische Pastoral der Deutschen Bischofskonferenz (kurz: KAMP) verfolgt die wirkungsvolle Unterstützung der Weiterentwicklung des kirchlichen Zeugnisses in der Gegenwart. Ein Schwerpunkt bildet die Analyse gesellschaftlicher und religiöser Trends im Hinblick auf relevante Erkenntnisse für die Pastoral.

  • Die Konferenz der deutschsprachigen Pastoraltheologie
    Die Konferenz der deutschsprachigen Pastoraltheologie greift aktuelle Fragen in Kirche und Gesellschaft auf und reflektiert diese praktisch theologisch. Dabei steht sie im Dialog mit den Human- und Sozialwissenschaften sowie mit anderen theologischen Disziplinen. Ziel der Konferenz ist die Förderung einer Pastoraltheologie, die in kritischer und konstruktiver Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen und religiösen Erfahrungen der Menschen in der Welt von heute sowie auch mit den kirchlichen Entscheidungsträgern zu einer situationsgerechten und der biblischen Botschaft entsprechenden Praxis der Kirche, Seelsorge, Beratung und Diakonie beiträgt.

  • Pastorale Innovationen
    Diese Website von KAMP und vom Bonifatiuswerk stellt eine Plattform für neue Formen des Kircheseins und der Seelsorge dar, die den missionarischen Grundauftrag der Kirche umzusetzen versuchen. Beides ist auf dieser Website möglich: sich von vorgestellten missionarischen Projekten im deutschsprachigen Raum inspirieren lassen oder/ und ein eigenes missionarisches Projekt vorstellen.

  • Pastoraltheologische Informationen
    Die Pastoraltheologischen Informationen stellen ein Forum für die Diskussion von Themen der evangelischen und katholischen Pastoraltheologie dar und dienen dem wissenschaftlichen Informationsaustausch zu Themen und Entwicklungen auf diesem Gebiet.

  • sinnstiftermag
    Auf dieser Website gehen Zeitanalytiker, Werber, Designer und Fotografen dem Sinnstiftungspotenzial der alten und neuen Medien nach und legen ihr religionsproduktives Potenzial frei. In Kooperation mit Akteuren aus den Bereichen Kommunikation und Kirche sucht sinnstiftermag nach den Analogien zwischen religiöser und medialer Kommunikation.

  • SPI – Schweizerisches Pastoralsoziologische Institut
    Das Schweizerische Pastoraltheologische Institut (kurz SPI) ist ein Forschungsinstitut, das von der katholischen Kirche in der Schweiz getragen wird. Das SPI beobachtet und analysiert den sozialen, kulturellen und vor allem religiösen Wandel in der gegenwärtigen Gesellschaft. Die Erkenntnisse und Ergebnisse dienen als Grundlage für die Entwicklung von Konzepten und Perspektiven für die pastorale Planung und Praxis der katholischen Kirche in der Schweiz.

Text: Elisa Kröger
Kontakt: pastoralentwicklung@bistum-muenster.de

 

 
Live Übertragungen aus dem St.-Paulus-Dom Münster
Ehe- Familien- und Lebensberatung im Bistum Münster
Kita - Lebensort des Glaubens
Emmaus-Reisen