Karl Hagemann schreibt über Goethes Besuch 1792 in Münster
Karl Hagemann schreibt über
Goethes Besuch 1792 in Münster

Nur ein einziges Mal – genau vor 225 Jahren – besuchte Johann Wolfgang von Goethe die Westfalenmetropole Münster. Der erste Eindruck von der Stadt war nicht der charmanteste: Nach stundenlanger Kutschfahrt musste der Dichter die Nacht auf einem Wirtshausstuhl verbringen; das Hotel war überfüllt.

Anlass für Goethes Aufenthalt war die Begegnung mit Mitgliedern des "Kreises von Münster", einer Gruppe von gebildeten, an Fragen von Literatur und Philosophie, Theologie und Religion interessierten Katholiken um die Fürstin Amalia von Gallitzin und den Universitätsgründer und Generalvikar Franz von Fürstenberg.

Diesen historischen Besuch hat Autor Karl Hagemann in seinem neuen Buch mit dem Titel "In diesem frommen sittlichen Kreis. Goethe in Münster" aufgearbeitet, das jetzt im Warendorfer Verlag Schnell erschienen ist. Auf 124 Seiten schildert der frühere Pressesprecher des Bistums Münster Goethes aufgeschlossenes Verhältnis zum "Kreis von Münster" und stellt die Mitglieder, darunter den Bildungsreformer Bernhard Overberg, die vier Brüder Droste zu Vischering und den Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg, vor. "Goethe in Münster" geht der Frage nach, welche Berechtigung die Bezeichnung "familia sacra" für den Kreis hatte und widmet dem Thema "Goethe und die Religion" ein eigenes Kapitel.
Das so besondere Frömmmigkeitsmilieu im "Kreis von Münster" hat den Dichter aus Weimar nicht unbeeindruckt gelassen. Noch 30 Jahre später notierte Goethe in seinen Schriften voller Respekt: "Von Münster kann ich nur sagen, dass ich dort sehr glücklich war" – auch, wenn er selbst in manchem Punkt ganz anders dachte als der münsterländische Kreis. Hagemann schließt sein Werk mit einem Rundgang auf den Spuren Goethes, Gallitzins und Fürstenbergs in Münster. Bilder und Fotos ergänzen den Rückblick, außerdem enthält das Buch ein Gemälde des Kunstmalers Theobald von Oer.

"Goethe ist nicht nur Deutschlands größter Dichter, sondern das kulturelle Aushängeschild des Landes", erklärte Hagemann bei der Vorstellung des Buches. Rund 40 Jahre reicht seine Faszination für den Dichter bereits zurück. Mit seinem Buch möchte der Historiker und Germanist aus Münster zeigen, dass die Dezembertage 1792 weit mehr waren als ein lokales Ereignis.

Karl Hagemann: In diesem frommen sittlichen Kreise. Goethe in Münster. 128 Seiten. Schnell Verlag, Steinhagen 2017. ISBN 978-3-87716-659-8, Preis: 14,80 Euro.

Bildunterschrift: Vor der Goethe-Gedenktafel in der Grünen Gasse in Münster präsentierten Autor Karl Hagemann, Lektorin Anke Ebbinghaus und Herausgeber Peter Salmann (von links) die Neuerscheinung "Goethe in Münster".

Text: Bischöfliche Pressestelle / 28.08.17
Kontakt:
Pressestelle@bistum-muenster.de
Foto: Bischöfliche Pressestelle/Ann-Christin Ladermann