Jugendkirche effata bietet Kultraum-Projekttage für Schulklassen an
Jugendkirche "effata" bietet
Kultraum-Projekttage für Schulklassen an

Kirchenbänke raus, "Chillkissen" rein: Ab Montag, 20. November, wird die Jugendkirche "effata" umgestaltet. Eine Woche lang werden Schulklassen bei einem Projekttag im Kirchenraum der Frage "Und, woran glaubst Du?" nachgehen.

Viermal im Jahr bietet die Jugendkirche in Kooperation mit der Katholischen Studierenden Jugend Münster (KSJ) die sogenannte "Kultraum"-Woche an. Mit Erfolg: Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab der neunten Klasse nutzen das Angebot, nahezu immer sind die Projekttage ausgebucht.

"Raus aus dem System Schule und hinein in die spezielle Atmosphäre der Jugendkirche – das ist das, was ankommt", fasst Caroline Freitag, pastorale Mitarbeiterin der Jugendkirche, das Projekt zusammen. Die Schüler hätten die Möglichkeit, das Kirchengebäude anders wahrzunehmen als bei Gottesdiensten oder Konzerten. Auch aus logistischen Gründen wählten Schulklassen das Angebot der Jugendkirche. "Viele vergleichbare Formen von Besinnungstagen nehmen oft drei bis fünf Tage in Anspruch, wir bieten eintägige Projekttage an", sagt Freitag.

Jeder "Kultraum"-Tag beginnt mit einem Frühstück im benachbarten KSJ-Schülercafé Lenz. Anschließend geht es in die Jugendkirche, wo ein dreigeteiltes Programm auf die Jugendlichen wartet. Ein Videofilm zur Frage "Woran Menschen so alles glauben" bildet den Grundstein für den anschließenden Sinnesparcours im Kirchenraum. "Er soll die Schüler mit den Grundelementen des Christentums vertraut machen, aber auch zum Nachdenken anregen", sagt Freitag. Neben Stationen zu Symbolen wie Weihrauch und Kerzen gebe es auch ausgewählte Musik. Per MP3-Player können sich die Jugendliche Lieder anhören und entscheiden, welche Musik auf ihrer Sicht in den Kirchenraum passt. Auch die unterschiedlichen Weltreligionen gehören zum Programm. "Wir machen die Erfahrung, dass zunehmend Schüler in den Klassen sind, die anderen Religionen angehören", sagt die Mitarbeiterin der Jugendkirche. Kurze Clips informieren über die Grundzüge der Religionen.

In Kleingruppen und mit Hilfe von Impulskarten reden die Schüler über Themen, die sie bewegen. Das Spektrum ist breit: "Wir sprechen über das, was den Jugendlichen heilig ist, genauso wie über das, was sie zum Thema Suizid denken", erklärt Freitag. Mit Graffiti- und Acrylfarben bringen sie schließlich das auf eine Leinwand, was ihren Glauben ausmacht. "Das kreative Arbeiten ermöglicht den jungen Menschen einen neuen, anderen Zugang zu den Fragen, die ihr Leben und das ihrer Mitschüler ausmachen", sagt Freitag.

Lehrerinnen und Lehrer, die im kommenden Jahr mit ihrer Schulklasse an einem Kultraum-Projekttag teilnehmen möchten, werden gebeten, sich telefonisch unter 0251/4882014 zu melden.

Bildunterschrift: Schulklassen beschäftigen sich bei den "Kultraum"-Projekttagen mit der Frage "Und, woran glaubst du?".

Text: Bischöfliche Pressestelle / 14.11.2017
Kontakt: Pressestelle@bistum-muenster.de
Foto: Jugendkirche "effata"