Corona und Jugendarbeit

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu rechtlichen Vorgaben im Bereich der Jugendarbeit/Jugendpastoral.

In der aktuellen Coronaschutz-Verordnung des Landes NRW sind keine Einschränkungen für die Angebote der Jugendarbeit mehr benannt. Dies bezieht sich sowohl auf die Masken-Pflicht als auch auf eine Test-Pflicht oder sonstige Zugangsbeschränkungen.
Das gilt für alle Bereiche der Jugendarbeit, auch für Ferienfreizeiten oder andere Maßnahmen.

Gleichzeitig möchten wir für die Durchführung von Angeboten in der Jugendarbeit auf die folgenden Empfehlungen der Coronaschutz-Verordnung NRW hinweisen:

  • Es sollten die allgemeinen Verhaltensregeln zu Abstand, Hygiene und Masken (sogenannte AHA-Regeln) in allen Lebensbereichen angemessen eigenverantwortlich und solidarisch beachtet werden
  • Träger von Einrichtungen und Angeboten (z.B. Ferienmaßnahmen) wird empfohlen, die bisher für diese Angebote entwickelten Hygienekonzepte weiter aufrecht zu erhalten und an das jeweils aktuelle Infektionsgeschehen vor Ort anzupassen (z.B. Testpflicht)
  • Die Festlegung zusätzlicher verbindlicher Hygienemaßnahmen, Zugangsregelungen und ähnlicher Schutzmaßnahmen, zum Beispiel Maskenpflicht, können im Rahmen des Hausrechts und der Veranstalterverantwortung erfolgen.