Übertragung von Gottesdiensten

Wir möchten auf die Gottesdienstübertragungen im Fernsehen, Radio oder Internet hinweisen: Täglich werden um 8 Uhr die Feier der Heiligen Messe aus dem St.-Paulus-Dom und um 18 Uhr die Feier der Heiligen Messe aus der St.-Lamberti-Kirche in Münster hier auf dieser Website übertragen.

Ebenso werden von montags bis samstags um 11.30 Uhr sowie samstags um 18.30 Uhr die Gottesdienste aus der Marienbasilika in Kevelaer über EWTN.TV übertragen.

    Sendetermine in TV und Radio

    Gottesdienste im Internet (Livestreams) aus dem Bistum Münster

    • St.-Paulus-Dom in Münster
      • Heilige Messe montags bis samstags um 8 Uhr,
      • Hochamt sonntags um 11 Uhr.
    • St. Lamberti-Kirche in Münster
      • Heilige Messe montags bis sonntags um 18 Uhr.
    • Propsteikirche St. Georg in Vechta
      • Abendgottesdienst montags bis sonntags um 18 Uhr.
      • Gründonnerstag um 20 Uhr (Zelebrant: Weihbischof Theising).
      • Karfreitag um 15 Uhr (Zelebrant: Weihbischof Theising).
      • Karsamstag - Feier der Osternacht um 20 Uhr (Zelebrant: Weihbischof Theising).
      • Ostersonntag um 10 Uhr (Zelebrant: Weihbischof Theising).
      • Ostermontag um 10 Uhr (Zelebrant: Weihbischof Theising).
    • St. Marien in Kevelaer
      • Heilige Messe, Angelus und ökumenischer Impuls täglich um 11.30 Uhr,
      • Vorabendmesse aus der Wallfahrtsbasilika samstags um 18.30 Uhr.

    Aus vielen Pfarreien unseres Bistums werden Gottesdienste im Internet (Livestreams) übertragen. Wir bitten Sie, auf die entsprechenden Seiten Ihrer Pfarrei im Internet zu schauen.
     

    Gottesdienstübertragungen in anderen Sprachen

    Regelmäßige Übertragung von Gottesdiensten anderer Muttersprache und Ritus finden Sie HIER.
    Die Liste wird täglich ergänzt und aktualisiert.
     

    Glockengeläut in Zeiten der Corona-Krise

    Nordrhein-westfälischer Teil des Bistums:

    • Tägliches Läuten um 19.30 Uhr
    • Ostersonntag um 9.30 bis 9.45 zum Zeichen der Auferstehung des Herrn.

    Offizialatsbezirk Oldenburg: 

    • Tägliches Läuten um 19.30 Uhr.
    • Ostersonntag um 9.30 bis 9.45 Uhr zum Zeichen der Auferstehung des Herrn.

    Rechtliches

    Durchführbarkeit von Gottesdienstübertragungen trotz Kontaktverbotes

    Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat mit Wirkung zum 23. März 2020 eine Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) erlassen, welche unter anderem einschränkende Maßnahmen zur derzeitigen Epidemie regelt.

    Kommunen müssen nun nicht mehr fortlaufend ihre Allgemeinverfügungen zur Situation anpassen. Allerdings können die Kommunen weitergehende Schutzmaßnahmen anordnen.

    In der Verordnung werden  in § 12  Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als 2 Personen untersagt. Dieses Verbot gilt unserer Ansicht nach nicht für die Sicherstellung der Gottesdienstdurchführung mit gleichzeitiger Übertragung bzw. Aufnahme. Zwar dürfte fraglich sein, ob § 12 Abs. 1 Ziffer 4 der CoronaSchVO, also die Ausnahme vom Verbot bei zwingend notwendigen dienstlichen Zusammenkünften hier zum Tragen kommt, da § 12 die Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit regelt.

    Jedoch ist davon auszugehen, dass unter Abwägung des Rechtes über die ungestörte Religionsausübung eine Ausnahme im Sinne des § 11 Abs. 1 Satz 2 der CoronaSchVO vorliegt. Damit kann eine Veranstaltung u.a. dann stattfinden, wenn sie der Daseinsfür- und vorsorge dient. Vorkehrungen zur Hygiene und zum Mindestabstand von 1,5m sind zu gewährleisten.

    Somit können sich die für eine Gottesdienstdurchführung mit gleichzeitiger Übertragung bzw. Aufnahme notwendigen Personen weiterhin zu diesem entsprechendem Zweck treffen.

    Einigung mit GEMA und VG Musikedition über die Übertragung von Gottesdiensten oder anderen liturgischen Feiern über das Internet

    Der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) hat mit den Verwertungsgesellschaften GEMA und VG Musikedition eine Abrede zur Übertragung von Gottesdiensten und anderen liturgischen Inhalten über das Internet getroffen. Es ist gelungen, eine Regelung zu finden, die es ermöglicht, Gottesdienste zu übertragen, ohne dass Genehmigungen notwendig werden oder gesonderte Kosten entstehen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der zugehörigen Mitteilung des VDD.