Brücken bauen über Grenzen

Seelsorgliche Begleitung in der Behindertenhilfe

In vielen Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen gibt es Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in seelsorglichen Zusammenhängen engagieren. Gleichzeitig ist in vielen Pfarrgemeinden noch nicht an der Tagesordnung, Menschen mit Behinderungen zu integrieren und ihnen Angebote zu öffnen. Oft fehlt es an gemeinsamen Erfahrungen und am Wissen, über das Mitarbeiter in der Behindertenhilfe verfügen.

Deshalb wird im Bistum Münster der Einsatz von in der Seelsorge engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt und gestärkt. Mögliche Aufgaben der "Begleiter in der Seelsorge" sind:

  • Sorge für die religiöse Begleitung der Menschen mit Behinderung
  • Gestaltung einer am Kirchenjahr orientierten Atmosphäre
  • wortgottesdienstliche Feiern
  • eine Brückenfunktion zur gemeindlichen Seelsorge.

Seit 2009 haben vier Kurse stattgefunden. Bestandteile des Angebotes sind drei dreitägige Kursblöcke und zehn Supervisionstreffen, überwiegend im Anschluss an die Qualifizierung. In den drei Kursblöcken geht es um folgende Themen: eigener Glaube und eigene Person; Feier des Glaubens, seelsorgliches Gespräch und Rituale; Rolle von Begleitern in der Seelsorge in der Einrichtung.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung in Münster ein Zertifikat und anschließend vor Ort eine kirchliche Beauftragung zur Begleitung in der Seelsorge für Menschen mit Behinderungen.

Interessierte können sich beim Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderungen informieren und vormerken lassen.

Voraussetzung einer Teilnahme an der Ausbildung ist die Bereitschaft der Anstellungsträger, die Teilnehmer für die Qualifizierung und für einen angemessenen Zeitraum in einem für die Tätigkeit ausreichenden Umfang für die Tätigkeit in der Einrichtung freizustellen und die Zusage von Seiten der zuständigen Pfarrei, die Seelsorglichen Begleiterinnen und Begleiter durch hauptamtliche pastorale Mitarbeitende zu begleiten.

Die Kosten für die Qualifizierung, Begleitung und Supervision werden von der Hauptabteilung Seelsorge des Bischöflichen Generalvikariates übernommen.

Die Absolventen aller Kurse sind in den folgenden Einrichtungen als Begleiter in der Seelsorge für Menschen mit Behinderung tätig:

  • Altenoythe, Caritas-Verein Altenoythe e.V.
  • Ascheberg, Caritas-Wohnhaus
  • Coesfeld, Haus Hall (Außenwohngruppe)
  • Damme, Erich-Kästner-Schule des Andreaswerk e.V.
  • Dülmen, Anna-Katharinenstift Karthaus
  • Enniger, Haus St. Marien am Voßbach
  • Ennigerloh, Christophorus-Haus
  • Everswinkel, Haus St. Vitus
  • Havixbeck, Stift Tilbeck
  • Kranenburg, St.-Johannes-Stift
  • Lohne, Wohnheim des Andreaswerk e.V.
  • Lüdinghausen, Caritas-Wohnhaus
  • Lüdinghausen, Caritas-Werkstatt
  • Lünen, Caritas-Werkstätten
  • Münster, Haus vom Guten Hirten
  • Neuenkirchen, Franz-Wolters-Haus
  • Nordkirchen, Caritas-Werkstätten
  • Ochtrup, Kardinal-von-Galen-Haus
  • Ochtrup, Caritaswerkstätten Langenhorst
  • Oelde, Ambrosiushaus          
  • Reken,  Benediktushof
  • Rheine, Caritas-Emstor-Werkstätten
  • Schöppingen, St. Antoniushaus
  • Steinfurt, Haus am Isisgarten
  • Vreden, Haus Früchting
  • Vreden, St. Antoniusheim
  • Wettringen, Marienheim

Ansprechpartnerin

Hildegard Weiß

Referentin

0251 495-6114

weiss-hi[at]bistum-muenster.de