Rückzugs- und Erfahrungsort

Der Klostergarten der Kapuziner in Münster

Er ist ein Rückzugs- und Erfahrungsort, ein Ort der Erhaltung von Artenvielfalt: Der Klostergarten der Kapuziner in Münster ist in den vergangenen Jahren zu einem Refugium für alte Obst und Gemüsesorten und zu einer Oase der Ruhe umgestaltet worden.
Der 1,5 Hektar große Klostergarten des Kapuzinerklosters in Münster dient seit seinen Anfängen an der Wende des 19. zum 20. Jahrhunderts der Versorgung der Brüder vor Ort. Wer über das Gelände spaziert und sich dabei von den Stationen des Sonnengesangs des Heiligen Franz von Assisi leiten lässt, vorbei an dem kleinen Wäldchen und dem Friedhof, versteht, warum ein Klostergarten zu den wertvollsten Räumen einer Ordensgemeinschaft gehört – hier spiegelt sich die Faszination der Schöpfung wider.

Zwischen Mauern aus Natursteinen duften an die 150 verschiedene Kräuter, darunter Exoten wie Ananas-, Pfirsich- oder Johannisbeersalbei. In den Gemüsebeeten gedeihen über das Jahr hinweg 200 verschiedene Gemüsesorten, allein bei den Kartoffeln sind es acht. Auf den Obstwiesen wachsen Kirschen, Pfirsiche, Quitten und über 60 Apfelsorten – zum Großteil solche, die man sehr selten und wenn überhaupt nur noch auf alten Bauernhöfen in der Region antrifft wie beispielsweise den Dülmener Herbstrosenapfel. Unter den Obstbäumen zeigt sich eine bunte Blütenpracht von Wildblumen, ein idealer Ort für Insekten und die vier Bienenvölker des Klosters, die dort ihre Nahrung finden.

Ann-Christin Ladermann

Adresse

Kapuzinerstrasse 27/29, 48149 Münster

Öffnungszeiten

Mo bis Fr von 8 bis 14 Uhr für maximal zehn Personen geöffnet
Gruppen von max. acht Personen können sich telefonisch unter 0251 9276-0 für Führungen anmelden.
Der Eingang ist ausschließlich von der Jessingstraße möglich!