Bischof Genn bittet um Unterstützung für Menschen in Osteuropa

, Bistum Münster

Nur Bildung schafft Perspektiven und Chancen. Deshalb stellt Renovabis, das Osteuropa-Hilfswerk der katholischen Kirche, seine diesjährige Pfingstaktion unter das Leitwort „Lernen ist Leben. Unterstützen Sie Bildungsarbeit im Osten Europas!“. Die deutschen Bischöfe bitten in einem Schreiben, das für das Bistum Münster Bischof Dr. Felix Genn unterzeichnet hat, um freundliche Unterstützung der Aktion. Der Brief der Bischöfe wird in allen katholischen Gottesdiensten deutschlandweit am Wochenende des 1. und 2. Juni verlesen.

Mit Bildung Chacnen schaffen

Renovabis habe in den mehr als 25 Jahren seines Bestehens viel Gutes für Menschen in Mittel- und Osteuropa bewirkt, schreiben die Bischöfe darin. Es zeige sich aber auch, „dass die tiefreichenden Folgen jahrzehntelanger kommunistischer Herrschaft noch nicht überwunden sind. Unsere Solidarität bleibt deshalb weiterhin gefragt.“

Bildungsmaßnahmen unterschiedlichster Art leisteten einen Beitrag dazu, dass Menschen „ihr Leben aktiv gestalten und ihre Gesellschaft zum Positiven verändern können“. Deshalb seien die Renovabis-Bildungsprojekte in Kindergärten, Schulen, Aus- und Fortbildung, Katechese, Jugendarbeit und Erwachsenenbildung so wichtig.

Die Kollekte in allen Gottesdiensten am Pfingstsonntag, 9. Juni, kommt Renovabis zugute. Im vergangenen Jahr hat diese Pfingstkollekte im Bistum Münster 243.495,75 Euro erbracht. Gegenüber dem Vorjahr (284.994,56 Euro) entsprach das einem Rückgang von 15 Prozent. Zusätzlich zu den Kollekten wurden im Jahr 2018 für Renovabis im Bistum Münster 389.558,74 gespendet, was einen Rückgang von zwölf Prozent gegenüber 2017 (440.335,16 Euro) bedeutet.