Mineralwasser fast bis zum Himmel

, Kreisdekanat Steinfurt

Da staunte Weihbischof Dr. Christoph Hegge. 34 Meter, fast bis zum Himmel, reichten im Hochregallager die Paletten mit Mineralwasserkisten. Im Rahmen seiner Visitation in der Emsdettener Pfarrei St. Pankratius besichtigte Hegge gemeinsam mit Pfarrer Norbert Weßel und Pastor Paul Greiwe das Unternehmen Salvus Mineralbrunnen, um neben den Gesprächen mit Ehren- und Hauptamtlichen der Pfarrei auch einen Eindruck von der Arbeitswelt in seiner Region zu bekommen.

Heike Schürkötter (von links), Weihbischof Dr. Christoph Hegge, Pastor Paul Greiwe und Pfarrer Norbert Weßel.

Im Rahmen seiner Visitation in der Emsdettener Pfarrei St. Pankratius besichtigte Weihbischof Dr. Christoph Hegge zusammen mit Pfarrer Norbert Weßel und Pastor Paul Greiwe das Unternehmen Salvus Mineralbrunnen. Begrüßt wurden sie dort von Geschäftsführerin Heike Schürkötter.

© Bistum Münster

Begrüßt wurden sie an der Hollefeldstraße von Geschäftsführerin Heike Schürkötter, die den Gästen natürlich erst einmal ein kühles Getränk anbot.

Anschließend blickte die Firmenchefin in die Historie und informierte den Weihbischof über die wichtigsten Meilensteine in der Unternehmensgeschichte. 1994 hielt der inzwischen verstorbene Firmengründer Hermann Schürkötter die erste Flasche Salvus-Mineralwasser in seinen Händen. Immer neue Investitionen folgten. Heute hat Salvus 80 Mitarbeitende. Aus fünf Brunnen in der Umgebung kommt das Mineralwasser durch eine Pipeline in die Produktion, wo es aufbereitet und abgefüllt wird.

Seit 2010 beobachten Heike Schürkötter und ihr Bruder, mit dem sie sich die Geschäftsführung teilt, einen immer stärkeren Trend zu Glasflaschen. Mittlerweile verkauft Salvus fast 50 Prozent aller Getränke in Glasflaschen.

Beeindruckt zeigte sich der Weihbischof vom ökologischen und nachhaltigen Engagement, das sich in der Firmenphilosophie widerspiegelt. Dazu gehört auch, dass Salvus im Kerngeschäft vor allem regionale Abnehmer im Radius von 100 Kilometern beliefert.

Gudrun Niewöhner