Portugiesischer Bischof zu Besuch

, Bistum Münster

Besuch aus Portugal gibt es derzeit im Bistum Münster: Bischof João Evangelista Pimentel Lavrador aus dem Bistum Angra auf den Azoren ist anlässlich des Fátima-Festes der portugiesischsprachigen Gemeinden in den Bistümern Münster und Osnabrück nach Deutschland gekommen. Dom João Evanglista, wie die portugiesischstämmigen Katholiken den 63-Jährigen nennen, ist seit 2016 Bischof von Angra und leitet das Bistum, zu dem alle Inseln der Azoren gehören.

Portugiesische Gläubige machen mit der geschmückten Statue Fatima eine Prozession durch die Stadt, die von dem portugiesischen Bischof angeführt wird.

Mit der geschmückten Statue der Maria von Fàtima zogen die portugiesischen Gläubigen gemeinsam mit Diakon Ludger Schulten (2. von links) und Dom João Evangelista (3. von links) durch die Straßen Münsters.

© Franz-Thomas Sonka

Ein weiterer Grund für seinen Besuch im Bistum Münster: Seit zehn Jahren stellt seine Diözese die Pfarrer der portugiesischsprachigen Mission in Münster. Der jetzige Leiter, Padre Paulo Monteiro da Cunha Areias, ist der zweite Priester von den Azoren und seit September 2012 im Amt. Der 44-Jährige ist zuständig für die mehr als 7.000 Katholiken portugiesischer Herkunft und anderer portugiesischsprachiger Länder wie unter anderem Brasilien und Angola.

In der vergangenen Woche besuchte Dom João zunächst alle Gottesdienstorte im Bistum Münster, an denen Padre Paulo regelmäßig Messen in portugiesischer Sprache feiert. Am Wochenende nahm er am Fátima-Fest in Münster teil. Es begann am Samstagabend mit einer Lichterprozession von der portugiesischsprachigen Mission in der Beelertstiege durch die Innenstadt zur St.-Aegidii-Kirche, wo ein abendlicher Gottesdienst gefeiert wurde. Am Sonntag fand ein Festgottesdienst in St. Aegidii statt, an dem auch der Bischöfliche Beauftragte für die Katholiken anderer Muttersprache, der emeritierte Weihbischof Dieter Geerlings, und der Diözesanreferent für die Katholiken anderer Muttersprache, Franz-Thomas Sonka, teilnahmen. 

Dom João ermutigte in seiner Predigt die Menschen, die aus ihren Heimatländern ausgewandert sind, stark im Glauben zu bleiben und als Christen Perspektiven für ihr Leben in Deutschland zu entwickeln. Weihbischof Geerlings bedankte sich für den Einsatz der Priester aus dem Bistum Angra und das Engagement von Bischof João Evangelista für die portugiesischsprachigen Katholiken im Bistum Münster.

Am Montag besuchte der Bischof die Hauptabteilung Seelsorge im Bischöflichen Generalvikariat. Im Referat Seelsorge für Katholiken anderer Muttersprache informierte er sich über die Arbeit mit Migranten und Zugewanderten im Bistum Münster und sicherte seine weitere Unterstützung. Im Anschluss traf er sich mit Vertretern der Abteilung Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene, um erste Überlegungen zum Weltjugendtag 2022 in Lissabon und zum Programm in den Bistümern anzustellen. Dom João lädt die Jugend aus dem Bistum Münster herzlich zum nächsten Weltjugendtags in Portugal ein.