Weihbischof Zekorn plant Reise mit jungen Erwachsenen zu Passionsspielen

, Kreisdekanat Coesfeld, Stadtdekanat Münster, Kreisdekanat Warendorf

Die bekannten Passionsspiele in Oberammergau sind das Ziel einer Fahrt, die Weihbischof Dr. Stefan Zekorn vom 3. bis 7. August 2022 anbietet. 20 junge Erwachsene zwischen 18 und 28 Jahren können mit nach Oberbayern fahren und an der Aufführung sowie an einem entsprechenden Rahmenprogramm teilnehmen.

Der Regionalbischof für Münster und die Kreisdekanate Coesfeld und Warendorf war vor zwölf Jahren, als die Passionsspiele das letzte Mal aufgeführt wurden, mit dabei und war berührt von der Darstellung: „Am meisten beeindruckte mich, dass ich durch die großartige Inszenierung auf der riesigen Bühne den Eindruck hatte, selbst unmittelbar in das Geschehen einbezogen zu sein.“

Die seit 1633 nur alle zehn Jahre stattfindenden Passionsspiele in Oberammergau sind das weltweit bekannteste Passionsspiel und UNESCO-Weltkulturerbe. Das Schauspiel lässt die letzten Tage Jesu intensiv nacherleben und hilft, Jesus und den Glauben besser zu verstehen. Aus Sicht von Weihbischof Zekorn durchaus auch für junge Menschen attraktiv: „Ich habe erlebt, wie junge Erwachsene sehr angeregt waren von dem, was sich da auf der Bühne tat, obwohl sie wenig religiös geprägt waren. Das Miterleben der letzten Lebenstage und des Leidens Jesu öffnet einen neuen Blick auf den Umgang mit Herausforderungen im eigenen Leben“, wirbt Zekorn für die moderne Inszenierung.

Die Fahrt solle eine Erfahrung für jeden Einzelnen, aber auch für die gesamte Gruppe sein. „Man erlebt das Passionsspiel intensiver, wenn man es in der Gruppe teilt“, betont der Weihbischof. Auch die gemeinsame Vorbereitung sei eine Hilfe: „Man kann zum Beispiel die Bedeutung der einzelnen Personen und ihres Handelns für das eigene Leben wahrnehmen und davon lernen. Und es ist möglich, tiefer zu erfassen, wie das Leiden Jesu einem für die Leidenssituationen im eigenen Leben hilft.“ 

Neben den Passionsspielen sind für die Teilnehmenden ein Besuch bei einem Kreuz-Schnitzer sowie des Museums im Passionstheater geplant, außerdem Wanderungen in den Bergen. Die Kosten betragen 240 Euro pro Person bei selbstständiger Anreise, 295 Euro bei gemeinsamer Anreise mit der Bahn ab Münster. Im Preis inbegriffen sind die Übernachtungen in der Jugendherberge Oberammergau, Vollverpflegung sowie die Eintrittskarte für die Passionsspiele und die Kosten für die weiteren Programmpunkte. 

Anmeldungen sind möglich per Mail an  oder telefonisch unter 0251 495-6500.

Ann-Christin Ladermann
 

Bildnachweis: Passionsspiele Oberammergau 2022/Birgit Gudjonsdottir