"Woche für das Leben“ in Ahlen

, Kreisdekanat Warendorf

Die „Woche für das Leben“ möchte vom 4. bis 11. Mai Beratungsangebote für suizidgefährdete Menschen bekannter machen und die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren. Seit 1994 veranstalten die beiden großen Kirchen die „Woche für das Leben“, um für den Schutz des menschlichen Lebens zu sensibilisieren. In diesem Jahr unter dem Motto „Leben schützen. Menschen begleiten. Suizide verhindern.“ In Ahlen gibt es in diesem Zeitraum mehrere Veranstaltungen zu dem Thema.

Gleich mehrere Kooperationspartner sind beteiligt, darunter das St.-Franziskus-Hospital, die Notfallseelsorge im Kreis Warendorf, die Telefonseelsorge Hamm sowie katholische und evangelische Pfarreien. Die „Woche für das Leben“ startet am Samstag, 4. Mai, um 14 Uhr im Hospiz- und Palliativzentrum. Nach einer Eröffnungsandacht mit Pfarrer Willi Stroband präsentieren sich die Einrichtung sowie der Verein „Sternenland“, außerdem gibt es Informationen zu den weiteren Kooperationspartnern. 

„Veronika beschließt zu sterben“ – der amerikanische Spielfilm aus dem Jahr 2009 wird am Dienstag, 7. Mai, um 19.30 Uhr im CinemAhlen gezeigt. Kurzimpulse und eine Diskussion zum Thema „Depressionen – Suizid – Suizidverhinderung – Unterstützungsangebote“ mit Dr. Achim Allroggen von der Tagesklinik für Psychiatrie in Ahlen und Petra Schimmel, Leiterin der Telefonseelsorge Hamm gibt es am Donnerstag, 9. Mai, um 19 Uhr in der Cafeteria des St.-Franziskus-Hospitals Ahlen. 

Eine Rallye für Kinder zwischen elf und 14 Jahren mit dem Titel „Tour de Chance“, bei der Unterstützungsangebote vorgestellt werden, wird am Freitag, 10. Mai, von 15 bis 18 Uhr im Lunch Club, dem „Restaurant für Kids“ angeboten. Im Zentrum des Samstag, 11. Mai, steht eine meditative Andacht „Die Liebe bleibt“ mit Pfarrerin Katrin Naechster. In der Andacht wird den durch Suizid Verstorbenen und deren Angehörigen gedacht. Sie findet in der Krankenhauskapelle des St.-Franziskus-Hospitals in Ahlen statt.

Auch in den Wochen nach der offiziellen „Woche für das Leben“ gibt es in Ahlen Begleitangebote. So erzählt Viktor Staudt seine Geschichte am Montag, 15. Juli, um 19.30 Uhr im Rahmen der Sommerakademie der Hospizbewegung im Kreis Warendorf. Er liest im Hospiz- und Palliativzentrum aus seinem Buch „Die Geschichte eines Selbstmords“. Am Montag, 26. August, um 19.30 Uhr, ebenfalls im Hospiz- und Palliativzentrum, spricht Prof. Dr. Andreas Zieger über unerwartet positive persönliche Veränderungen nach bedrohlichen und traumatischen Erlebnissen.

Am Welttag der Suizidprävention am Dienstag, 10. September, von 17.30 bis 19 Uhr diskutiert in der Telefonseelsorge in Hamm Prof. Dr. Gereon Heuft aus Münster, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie Facharzt für Neurologie und Psychiatrie mit dem Publikum über „Suizidalität im Alter“. Daran schließt sich eine ökumenische Andacht im Gemeindezentrum St. Agnes an.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Seite www.woche-fuer-das-leben.de. 

Bildunterschrift: Die Vertreterinnen und Vertreter der Kooperationspartner laden ein zur Teilnahme an der „Woche für das Leben“ in Ahlen. (Foto: Volker Tenbohlen)

Ann-Christin Ladermann