Mittwoch Juli 31 2024

Chorkonzert mit dem preisgekrönten lettischen Frauenchor "Balta" in Oldenburg

19:30 – 21:00 Uhr, St.-Josef-Kirche, Bauordenstraße 70, 26133 Oldenburg


Auf Einladung des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken tritt der preisgekrönte lettische Frauenchor „BALTA“ am Mittwoch, 31. Juli 2024, um 19.30 Uhr in der St. Josef-Kirche in Oldenburg auf.

Der international erfolgreiche Frauenchor Balta. Die Frauen sind alle schneeweiß gekleidet und singen, eine Frau ebenfalls weiß gekleidet dirigiert den Chor.

Der international erfolgreiche Frauenchor Balta kommt nach Oldenburg.

© Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken

Kartenansicht

St.-Josef-Kirche, Bauordenstraße 70, 26133 Oldenburg

Google Maps anzeigen

Anbieter: gmaps / Google Ireland Limited

Bei der Nutzung dieses Dienstes werden Daten an Google übermittelt, außerdem ist es wahrscheinlich, dass Google Daten (z. B. Cookies) auf Ihrem Gerät speichert.

https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

Der Frauenchor BALTA wurde 1999 gegründet. Bekannt geworden ist der BALTA-Chor durch mehrere erfolgreiche Konzertreisen, unter anderem in Europa und Asien. Er ist ein Botschafter der katholischen Kirche in Lettland und gilt als einer der besten Chöre der Welt. Seit vielen Jahren wird er durch das Bonifatiuswerk unterstützt.  Auch die aktuellen Benefizkonzerte werden durch das Bonifatiuswerk gefördert. Künstlerische Leiterin und Dirigentin des Chores ist Māra Marnauza.

Die Mitglieder des Chores sind Studentinnen und Absolventinnen der Hochschule für Pädagogik und Bildungsmanagement Riga sowie anderer Universitäten. Das Repertoire umfasst Originalwerke klassischer und moderner lettischer Komponisten, lettische Folklore sowie Werke verschiedener internationaler Komponisten sowie unterschiedlicher Musikrichtungen und Epochen.

Es wird um Spenden zugunsten des Caritas-Kinderdorfs Grašu in Lettland gebeten.

Etwa 165 Kilometer östlich von Riga liegt in der Gemeinde Cesvaine das Caritas-Kinderdorf Grašu. Zurzeit leben dort 35 Kinder, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht in ihren Familien leben können. Oft sind die Eltern alkoholsüchtig und gewalttätig. Gerade in den strukturschwachen Regionen Lettlands ist es besonders wichtig, dass sich Einrichtungen der katholischen Kirche um die Schwächsten der Gesellschaft kümmern.

Seit März 2024 werden auch die Allerjüngsten ab 2 Jahren in Grašu betreut und erfahren von den Erziehern und Erzieherinnen Liebe, Geborgenheit und Zuwendung. Sie leben in insgesamt vier Häusern wie in "richtigen" Familien, so gehört auch der Schulbesuch und eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zum Alltag dazu - eben ein Zuhause auf Zeit.

Hier gelangen Sie zur  kostenfreien Anmeldung. 

  • Der Eintritt zu dem Konzert am 31. Juli ist frei.
  • Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung gebeten.
  • Mit der Anmeldung ist keine Sitzplatzgarantie verbunden, da keine Tickets verteilt werden.