Dienstag Nov 10 2020

Einführung in das Lesejahr B Impulse aus dem Markusevangelium

09:00 – 17:00 Uhr, Akademie Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster

Veranstalter: Hauptabteilung Seelsorge-Personal, Gruppe Fortbildung, 0251 495-1321, fortbildung-seelsorgepersonal[at]bistum-muenster.de

Der Studientag will Brücken ins Markusjahr bauen. Es geht um ein gutes Verständnis der literarischen Architektur und theologischen Topographie, um die zeitgeschichtlichen Hintergründe und adressatenorientierten Zielsetzungen, vor allem aber um das besondere narrative und theologische Gepräge des ersten und ältesten Evangeliums. Die Mühe lohnt sich, denn wer Markus verstehen will, rüstet sich nicht nur für den Weg durch das Lesejahr.

Kartenansicht

Akademie Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster

Gut 40 Jahre liegen die Ereignisse des Lebens Jesu zurück. Seither hat sich viel verändert. Jerusalem ist zerstört, der Christusglaube in der Völkerwelt angekommen. Die dritte Christengeneration kämpft mit Ermüdungserscheinungen und sozialen Anfeindungen, verblassendem Glaubenswissen und schwerfälliger Glaubenspraxis. Solche aktuellen Herausforderungen prägen die Markus-Erinnerung. Markus will eben nicht nur Gewesenes berichten. Das Evangelium nimmt die Leserinnen und Leser in den Blick. Auf sie hin wird die Geschichte erzählt. Für sie wird das Evangelium zum Modell und zur Einladung, Jesus „im galiläischen Alltag“ nachzufolgen. Der Studientag will Brücken ins Markusjahr bauen. Es geht um ein gutes Verständnis der literarischen Architektur und theologischen Topographie, um die zeitgeschichtlichen Hintergründe und adressatenorientierten Zielsetzungen, vor allem aber um das besondere narrative und theologische Gepräge des ersten und ältesten Evangeliums. Die Mühe lohnt sich, denn wer Markus verstehen will, rüstet sich nicht nur für den Weg durch das Lesejahr. Das Markusevangeliums stellt auch die Voraussetzung dar, um die theologische Kontur der anderen Evangelien – Matthäus und Lukas, die von Markus zehren – zu begreifen.

 

Zielgruppe: Priester, Diakone und Pastoralreferent/innen

Referent: Prof. Dr. Hans-Georg Gradl