© Bistum Münster/Trindeitmar

Dom und Domkapitel

Die Hauptkirche des Bistums Münster

Als Bischofskirche ist der St.-Paulus-Dom das geistliche und religiöse Zentrum des im Jahr 805 gegründeten Bistums Münster. 
 

Nach zwei Vorgängerbauten legte Fürstbischof Dietrich III., Graf von Isenberg, im Jahr 1225 den Grundstein für den heutigen Dom, dessen Weihe durch Fürstbischof Gerhard, Graf von der Mark, am 30. September 1264, also vor genau 750 Jahren, erfolgte.  Nach vierzigjähriger Bauzeit entstand hier ein herausragendes Baudenkmal des Mittelalters, das trotz geringfügiger Veränderungen durch Erweiterungsbauten im Mittelalter, trotz der Zerstörungswut der Wiedertäufer (um 1530) und trotz der weitgehenden Zerstörung während des Zweiten Weltkrieges seine spätromanische Grundstruktur bis heute bewahrt hat. 

Zwischen 1946 und 1951 erfuhr die Kathedrale ihren Wiederaufbau und hat seitdem die Gestalt, die wir heute vor uns sehen. 1981 erfolgte schließlich die Errichtung der Domkammer im Anschluss an den Kreuzgang auf der Nordseite.  Nach aufwändigen, anderthalbjährigen Renovierungsarbeiten wurde der St.-Paulus-Dom im März 2013 wieder eröffnet. Seitdem ist nun auch die Grablege der Bischöfe von Münster zugänglich.

Das Domkapitel des St.-Paulus-Doms

Das Domkapitel

Domkapitulare sind Mitglieder des Domkapitels, eines Kollegiums von Priestern und Weihbischöfen, das den Diözesanbischof in der Leitung des Bistums unterstützt und sich um eine würdige Gestaltung der Gottesdienste in der Kathedrale (Bischofskirche) müht. Dem münsterischen Domkapitel gehören gemäß Preußen-Konkordat von 1929 zwischen dem preußischen Staat und dem Vatikan zehn "residierende" (in Münster wohnende) und sechs "nichtresidierende" Domkapitulare an. Im Fall der "Sedisvakanz", wenn der Bischofsstuhl nicht besetzt ist, leitet das Domkapitel die Diözese und wählt einen Diözesanadministrator. Die Domkapitulare werden vom Bischof mit Zustimmung bzw. nach Anhörung des Kapitels nach zuvoriger Unterrichtung der Landesregierung ernannt. Dem Domkapitel steht der Dompropst vor. Dem Domkapitel am St.-Paulus-Dom gehören an:

Dignitäten:

  • Dompropst Kurt Schulte
  • Domdechant Norbert Kleyboldt


Residierende Domkapitulare:

  • Weihbischof em. Dieter Geerlings
  • Weihbischof Dr. Christoph Hegge
  • Domkapitular Hans-Bernd Köppen
  • Domkapitular Dr. Norbert Köster
  • Domkapitular Josef Leenders
  • Weihbischof Wilfried Theising
  • Domkapitular Klaus Winterkamp
  • Weihbischof Dr. Stefan Zekorn


Nichtresidierende Domkapitulare:

  • Domkapitular Rudolf Büscher
  • Domkapitular Ludger Jonas
  • Domkapitular Gregor Kauling
  • Weihbischof Rolf Lohmann
  • Domkapitular Stefan Sühling
  • Domkapitular Hubert von der Heide


Emeritierte Dignitäten und Domkapitulare:

  • Dompropst em. Josef Alfers
  • Dompfarrer em. Walter Böcker
  • Domkapitular em. Theodor Buckstegen
  • Domkapitular em. Konrad Drees
  • Domkapitular em. Martin Hülskamp
  • Weihbischof em. Heinrich Janssen
  • Pfarrer em. Ludger Meiners
  • Weihbischof em. Friedrich Ostermann
  • Pfarrer em. Richard Schulte Staade  
  • Domkapitular Dr. Ferdinand Schumacher
  • Domkapitular Heinz Taphorn


Ehrendomkapitulare:

  • Dr. Heinrich Mussinghoff, Bischof em. von Aachen
  • Dr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen
  • Prof. Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst, Bischof
  • Dr. Werner Thissen, Erzbischof em. von Hamburg

(Stand: Januar 2018)