© Peterchen/fotolia.de

Angebote für Menschen mit Sehschädigungen

Anregungen und Hilfestellungen

Da in Gottesdiensten das Wort Gottes in erster Linie zu hören ist, können Menschen mit Sehschädigung eigentlich gut teilnehmen, wenn einige einfache Dinge beachtet werden. Für Menschen, die nicht oder nicht gut sehen können wäre es zum Beispiel hilfreich, wenn

  • das Publikandum nicht nur ausliegt, sondern auch vorgelesen wird, vielleicht zusätzlich auf einem Anrufbeantworter im Ansagemodus.
  • Pfarrbriefe auch in einer barrierefreien Großdruckversion zur Verfügung stehen und für Lesegeräte kompatibel sind oder gleich auch als Hörversion auf einer CD angeboten wird. Das wäre auch für interessante lokale Berichte aus der Kirchenzeitung denkbar.
  • vielleicht auch mal ein Gottesdienst aufgezeichnet wird und eine CD mit der Aufnahme im Pfarrbüro abgeholt werden könnte. Das käme auch manchem kranken Gemeindemitglied zu gute.
  • das Gotteslob in Großdruck ausliegt und die Liednummern nicht nur kurz angezeigt, sondern auch angesagt oder schon vorher bekannt gemacht werden.
    Das neue Gotteslob gibt es auch in Braille, als echten Großdruck und im Daisy-Format.
  • Aushänge im Schaukasten nicht zu hoch hängen, damit auch Gleitsichtbrillenträger sie problemlos lesen können.
  • Bänke im vorderen Bereich für Menschen mit Sehschädigung reserviert werden.
  • der Internetauftritt der Pfarrgemeinde barrierefrei gestaltet ist und die Schriftgröße und der Kontrast verändert werden können.
  • sehende Gemeindemitglieder sich einmal in die Situation blinder Menschen versetzen, die einen freien Platz suchen, was nicht einfach ist, wenn die meisten Kirchenbesucher sich an den Rand ihrer Bank setzen. Auch ist es nicht leicht, beim Friedensgruß mitzumachen, wenn man die Hand des Gegenübers nicht sieht.

 

Gotteslob, Eigenteil Münster mit Extra-Ausgaben für Blinde und Sehgeschädigte

Dank finanzieller Förderung seitens des Bistums kann ab sofort der Eigenteil des Bistums Münster in drei besonderen Ausgaben für Blinde und Sehgeschädigte zur Verfügung gestellt werden.

Kostenfrei wird auf Anfrage eine Daisy-Hörfassung, gesprochen von Günter Rohkämper, verschickt. Anfragen bitte an behindertenseelsorge[at]bistum-muenster.de oder Telefon 0251 495 560. Die Daisy-Fassung umfasst den gesamten Text des Eigenteils Münster. Gesprochen von einem professionellen Sprecher, anstelle der sonst verwandten Maschinensprache, können Gebete und Liedtexte so intensiver gehört und mitverfolgt werden.

Es gibt eine besondere Großdruckausgabe des Eigenteils Bistum Münster. Sie hat in etwa Din A 4 Größe, ist nicht ganz leicht, aber für Sehgeschädigte eine Hilfe. Für 10 € Schutzgebühr kann diese Ausgabe beim Materialdienst der Hauptabteilung Seelsorge bezogen werden, materialdienst[at]bistum-muenster.de oder Telefon 0251 495-541.

Neben dem Stammteil des Gotteslobes ist auch der Eigenteil Bistum Münster in Braille-Fassung zu beziehen. Die Ausgabe umfasst 4 Bände. Sie kann als Druck- oder Dateifassung bei der Blindendruckerei Paderborn bestellt werden. Die Braille-Fassung des Eigenteils kostet 27,80€.

Informationen und Vermittlung von Kontakten:

Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderungen
Hildegard Weiß
Telefon: 0251 495-6114
Telefax: 0251 495-565
E-Mail: behindertenseelsorge[at]bistum-muenster.de

Blindenseelsorge
Pfarrer Hans-Hermann Spinat
Telefon: 02591 507225
Telefax: 02591 892104
E-Mail: hermann-spinat[at]versanet.de

Ansprechpartnerin

Hildegard Weiß

Referentin

0251 495-6114

weiss-hi[at]bistum-muenster.de