Ordensleute erlebten Wallfahrt mit überraschender Begegnung

, Bistum Münster

Das Gnadenbild „Trösterin der Betrübten“ im Wallfahrtsort Werl im Bistum Paderborn ist am 23. Mai Ziel der diesjährigen Wallfahrt der Ordensleute im Bistum Münster gewesen.

Blick auf den Altar der Wallfahrtskirche vom hinteren Mittelgang aus, in den Bänken links und rechts des Mittelgangs sitzen Ordensleute.

In der Wallfahrtskirche kamen die Ordensleute zur Heiligen Messe und zur Vesper zusammen.

Der Tag in Werl begann nach staubedingten Verzögerungen mit der Begrüßung durch den Franziskaner-Pater und Wallfahrtsleiter Ralf Preker. Anschließend zelebrierten Pater Hans Pittruf (Hiltruper Missionare) und Pater Karl Gierse (Dominikaner) die Heilige Messe. Nach der Mittagspause nahmen die Ordensleute an Führungen durch Werl teil, die Tobias Gebhardt gestaltete. Mit einer Vesper in der Propsteikirche St. Walburga endete der Tag.

Dass sich die Ordensleute in Werl so willkommen fühlten, hatte übrigens auch mit der Hilfs-bereitschaft eines Werler Bürgers zu tun. Aus seinem Pkw heraus war ihm der Bus voller Or-densleute aufgefallen, der auf dem Weg ins Zentrum schon mehrfach im Kreis gefahren war, da die Zufahrt durch Baustellen versperrt und die Umleitungen für Ortsunkundige nicht leicht zu finden waren. Der Werler bot sich daraufhin als Führer an und geleitete den Bus über Gas-sen und Schleichwege sicher zum Ziel.