Ich bin da.

Still werden, wahrnehmen, aufmerksam sein für sich und Gott. Kontemplative Exerzitien im Alltag

“Ich bin da” ist Titel und Programm der neuen Exerzitien im Alltag. „Ich bin da“ gilt zunächst für denjenigen, der diese geistlichen Übungen macht. Ich bin da ‑  das ist manchmal leichter gesagt als getan! Da zu sein im Hier und Jetzt, bei sich zu sein und nicht schon in Gedanken an einem anderen Ort oder in einer anderen Zeit ‑  das will gelernt und geübt sein. Dazu laden die Exerzitien ein.

Cover des Kartensets "Ich bin da"

„Ich bin da“ ist auch der Name, mit dem Gott sich selbst bezeichnet, als Mose ihn danach fragt. So erzählt es das Alte Testament (Exodus 3,14). Gott kann gesucht und gefunden werden immer und überall, im Hier und Jetzt. Das ist Verheißung und Herausforderung zugleich.

Die Exerzitien im Alltag laden ein, die Haltung der Aufmerksamkeit und Achtsamkeit einzuüben. Vier Wochen lang bieten sie Übungen an, um den eigenen Körper wahrzunehmen und den seelischen Regungen auf die Spur zu kommen. Der Weg zu Gott führt nicht an der eigenen Realität vorbei. Er führt immer durch sie hindurch mit all ihren Aspekten. So werden die Übenden angeleitet, nach Gottes Gegenwart in sich zu tasten und sich ihr behutsam zu öffnen. Übungen für die Erprobung dieser Haltung im Alltag schlagen in der vierten Woche die Brücke in die Zeit nach den Exerzitien.

Die Exerzitien im Alltag sind Werk einer ökumenischen Gruppe von Autorinnen und Autoren und werden vom Bistum Münster herausgegeben.

Ansprechpartnerin

Annette Höing

Dr. Annette Höing

Leiterin des Referats Katechese und des Referats Exerzitien

0251 495-556

hoeing[at]bistum-muenster.de