15 neue Küsterinnen und Küster

, Bistum Münster

Begriffe für ihren Dienst gibt es viele: Sakristan, Küster oder Mesner. Das Bistum Münster hat jetzt 15 neue Küsterinnen und Küster. Nach einer mehrmonatigen Ausbildung erhielten die Teilnehmer ihre Zertifikate aus den Händen von Dr. Nicole Stockhoff, Leiterin der Fachstelle Gottesdienst im Bistum Münster, Domvikar Thomas Holznienkemper und Günter Weide, Küster in Lüdinghausen. Die Kursleitungen sprachen den Küstern bei der Feierstunde im Priesterseminar Borromaeum in Münster Mut und Gottes Segen für die neue Aufgabe zu.

In ihren Heimatpfarreien werden die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter künftig dafür Sorge tragen, dass in den Kirchen alles für einen würdigen Gottesdienstablauf bereitet ist. In der Ausbildung haben die Frauen und Männer viel über den kirchlichen Kalender, die liturgischen Farben und die Messbücher gelernt. Für den praktischen Umgang mit den Gewändern für Priester oder Messdiener besuchten sie die Sakristei in Lüdinghausen und das Priesterhaus in Kevelaer. Auch die Feier der Sonntagsmesse sowie die Besonderheiten der Festtage wie Ostern und Pfingsten standen auf dem Stundenplan. Eine Praxiseinheit zum Blumenschmuck rundete das Programm ab. 

Den Qualifizierungskurs absolviert haben Beate Coqui (Kevelaer), Marius Deckers (Emsdetten), Petra Dresemann (Billerbeck), Kirsten Fischer (Ahlen), Ingrid Frerich (Ennigerloh-Westkirchen), Andreas Große-Boes (Dülmen), Jolanthe Hartwig (Moers), Barbara Kramer (Ennigerloh), Claudia Müncks (Geldern), Ernest Chigozie Onu (Senden), Christian Schwarz (Duisburg), Sabine Tuxhorn (Emmerich am Rhein), Regina Michaela Voß (Dülmen), Andrea Wallraven (Moers) und Ute Wittland (Gronau-Epe). 

Derzeit gibt es im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster mehr als 800 Küsterinnen und Küster. Im kommenden Jahr startet ein weiterer Ausbildungskurs. Anmeldungen werden bis Donnerstag, 12. Dezember, über die jeweilige Pfarrei entgegengenommen. 

Text: Ann-Christin Ladermann
Foto: Jakob Kuhn