© Bischöfliche Pressestelle/Ann-Christin Ladermann

Bischöfliche Schulen mit 5000 Mädchen und Jungen beim Katholikentag

, Kreisdekanat Recklinghausen

Kräftig haut Lotta mit dem Hammer zu. Wieder ein Buchstabe mehr auf dem kleinen Schlüsselanhänger vor ihr. Nach fünf Schlägen, mit denen sie die Lettern ihres Namens in das Aluminium stanzt, ist er fertig. Stolz hält die Zwölfjährige ihren Katholikentags-Schlüsselanhänger in den Händen: „Das ist eine schöne Erinnerung.“
Eine Erinnerung an einen ganz besonderen Schultag: Mit allen 400 Schülerinnen und Schülern der Bischöflichen Maristenschule in Recklinghausen ist Lotta am 11. Mai zum Katholikentag nach Münster gekommen.

Der Einladung der Schulabteilung des Bistums Münster ist nicht nur die Realschule gefolgt: Weitere 24 Bischöfliche Schulen haben sich mit der gesamten Schulgemeinschaft oder einzelnen Klassen auf den Weg in die Domstadt gemacht. Insgesamt tummeln sich mehr als 5000 Schülerinnen und Schüler aus dem Bistum auf dem Katholikentag, darunter  Schulen aus dem Ruhrgebiet und dem Niederrhein sowie sieben Schulen aus der Stadt Münster.

Lotta und ihre Freundin Kathalina fühlen sich im Jugendzentrum am Adolph-Kolping-Berufskolleg in Höhe der Promenade sehr wohl. Kreativ- und Mitmachaktionen im Außenbereich laden sie ein, aktiv zu werden. „Es gibt ganz viele tolle Angebote“, sagt Lotta mit leuchtenden Augen, „da fällt es ganz schön schwer, sich für etwas zu entscheiden“.

Weil die Altersspanne der Schülerinnen und Schüler groß ist und die Interessen unterschiedlich sind, hat die Schulabteilungen den Schulen freie Hand bei der Zusammenstellung des Programms gelassen. „Manche Oberstufenkurse wollen zum Beispiel Podien besuchen, die inhaltlich zu einem aktuellen Unterrichtsthema passen, die jüngeren Schülerinnen und Schüler halten sich vermutlich überwiegend in den Jugendzentren auf“, erklärt Michael Sandkamp von der Schulabteilung des Bistums. Angebote für Bischöfliche Schulen gab es schon vor dem Katholikentag. So beteiligten sich 220 Schüler von insgesamt 14 bischöflichen Schulen am „Chorchester“, einem Musikprojekt des Schulbistums anlässlich des kirchlichen Großereignisses. Die jungen Musiker gaben am 11. Mai ein Konzert in der St.-Lamberti-Kirche in Münster. Außerdem haben Klassen am Kurzfilmwettbewerb „movie 2.18“ teilgenommen, bei dem Schüler einen filmischen Beitrag zum Thema „Suche Frieden“ einreichen konnten.

Auch die Bischöfliche Marienschule aus Dülmen ist mit der gesamten Schulgemeinschaft, bestehend aus 466 Mädchen und Jungen, zum Katholikentag gekommen. „Die Anreise hat überraschend komplikationslos geklappt“, freut sich Lehrer Fabian Mertens. Die Busse hätten am Coesfelder Kreuz gehalten, danach ging es zu Fuß weiter. Lehrerin Ingrid Kuypers ist mittlerweile dabei, ihre Schüler auf dem Gelände des Jugendzentrums zusammenzutrommeln. Es geht weiter zum Aasee, wo gemeinsam mit anderen Klassen gepicknickt werden soll.

Eine Pause haben sie sich auch verdient, sind Paul, Ole, Nils und Kay der Meinung. Die Siebtklässler der Bischöflichen Maristenschule in Recklinghausen haben es sich auf dem Platz vor der Jugendkirche „effata“ in Liegestühlen bequem gemacht. „Erstmal stärken“, sagt der 13-jährige Paul und beißt herzhaft in seine Currywurst. Die Jungen genießen die entspannte Atmosphäre beim Katholikentag. „Das ist ein sehr schöner Schultag“, sind sie sich einig.

Ann-Christin Ladermann