© phoenix21/fotolia.de

Angebote für Menschen mit Hörschädigungen

Kleine Gemeinden, persönliche Seelsorge

500 Mitglieder zählen die Gemeinden der Gehörlosen im Bistum Münster. Die Verständigung im Alltag wie auch im Gottesdienst erfordert Kenntnisse in der Gebärdensprache. Da diese Fremdsprache in vielen Pfarrgemeinden normalerweise niemand beherrscht, gibt es eine besondere Seelsorge für gehörlose Menschen.

In der Gehörlosenseelsorge ist die Gemeinde klein, die Seelsorge deshalb sehr persönlich und individuell. Für diese aufwändige Tätigkeit sind im gesamten Bistum Münster zur Zeit sieben Seelsorger tätig. Inzwischen gibt es an vielen Orten gehörlose Wortgottesdienstbeauftragte, die sich gemeinsam mit Gehörlosen aus dem Bistum Aachen im Jahr 2012 in einer Ausbildung auf ihre Aufgabe vorbereitet haben. Sie gestalten eigenständig Wortgottesdienste und beteiligen sich an den Gottesdiensten mit den Gehörlosenseelsorgern.

Damit gehörlose Menschen an Taufe, Erstkommunion, Firmung, Trauung oder Beerdigung ihrer nahen Angehörigen in hörenden Gemeinden teilhaben können, beauftragt und bezahlt das Bistum Münster für diese Anlässe auf Antrag Dolmetscherinnen und Dolmetscher. Weitere Informationen zu diesem Angebot und das Antragsformular finden Sie bei den Downloads unten auf dieser Seite.

Ein besonderer Dolmetschereinsatz war 2013/2014 die Begleitung eines hörgeschädigten Kindes bei der Vorbereitung und Feier der Erstkommunion. Dabei wurden unter dem Stichwort "Katechese mit Gebärden" Elemente für eine inklusive Sakramentenvorbereitung erprobt, die in ähnlicher Form auch bei vergleichbaren Anfragen in Zukunft angeboten werden können. Unter anderem gab es eine Veranstaltung mit einer gehörlosen Gebärdensprachdozentin, die die Kinder der Gruppe über den Alltag von gehörlosen Menschen informierte und ihnen zum Beispiel das Fingeralphabet beibrachte. Weitere Informationen dazu sowie einen Erfahrungsbericht finden Sie bei den Downloads unten auf dieser Seite.

Nur scheinbar einfacher ist die Situation für schwerhörige Menschen. Zwar gibt es inzwischen in vielen Kirchen Ringschleifen, oft aber fehlen entsprechende Hinweise. Für die Belange von schwerhörigen Menschen setzen sich im Bistum Münster mehrere Selbsthilfegruppen ein. Bei vielen Veranstaltungen des Referates Seelsorge für Menschen mit Behinderungen steht eine FM-Anlage für Hörgeräteträger zur Verfügung.

Gehörlosenseelsorge

Ansprechpartner

Martin Merkens

Leiter der Referate Krankenseelsorge und Seelsorge für Menschen mit Behinderungen

0251 495-6353

merkens[at]bistum-muenster.de